Gräser und Hagebutten im Herbst

Bassena - unser Blog. Viel Spaß beim Lesen!

Respekt! Mittwoch 2012-09-19

Stefan Keller von der »Schweizerischen Weinzeitung« war in Wien. Auf der VieVinum. Und hat dort die zertifizierten Gewächse der Vereinigung biodynamischer Winzer und Winzerinnen »Respekt« verkostet. Unter ihnen natürlich Judith Beck, Respekt-Mitglied und seit Neuestem Kundin der Blog-Schreiberinnen.

In der September-Ausgabe der Weinzeitung berichtet der Autor über die Respekt-Gruppe und deren Qualitätsansprüche und präsentiert seine Lieblingsweine der Verkostung. Aus dem Beck'schen Keller war er besonders von Judiths »2009 St. Laurent Schafleiten« angetan.

Porträt von Judith Beck mit einem Glas Rotwein

»Helles Kirschrot. Duftiges, beeriges Bouquet, sehr klar. Im Antrunk straff, dicht, spürbares, gut eingebundenes Tannin, komplexer, gut strukturierter Mittelteil, kerniges, saftiges Finale. Ein kompakter, vielschichtiger Rotwein mit großem Potenzial.« 18 von 20 Punkten. Sehr fein!

Der Verein Respekt wurde 2007 gegründet, 15 Weingüter in Österreich, Italien und Ungarn gehören ihm an, insgesamt werden 570 Hektar, 500 davon in Österreich, bewirtschaftet. 2009 war der erste Jahrgang, der mit dem Respekt-Label auf den Markt kam. Neben Judith Beck gehen Paul Achs, Kurt Feiler, Karl Fritsch, Michael Goess-Enzenberg (Manincor), Andreas Gsellmann, Gernot Heinrich, Hannes Hirsch, Fred Loimer, Hans und Anita Nittnaus, Bernhard Ott, Gerhard Pittnauer, Claus Preisinger, Franz und Franz Reinhard Weninger und Fritz Wieninger respektvoll miteinander und ihren Weinen um.

www.respekt.or.at

Ruth

Ebner-Ebenauers grad ohne Worte Sonntag 2012-09-16

Falls sich jemand wundert, dass Ebner-Ebenauers grad gar nichts von sich hören lassen, werfe einen Blick auf dieses Bild. So schaut's aus zur Zeit am Poysdorfer Weingut. Das Weinviertler Winzerpaar hat alle Hände voll zu tun ...

Selbstverständlich werden die prognostizierten Bauzeiten für Zu- und Umbau nicht nur nicht eingehalten, sondern verdoppelt. Selbstverständlich wird auch alles viel teurer als geplant und selbstverständlich kann ein Weingut so etwas zu Lesebeginn ganz und gar nicht brauchen. So war's nicht ausgemacht!

Baustelle mit großem Graben bei Ebner-Ebenauer
Jetzt hilft nur »Augen zu und durch« und Daumendrücken für ein rasches Bauende. Und vor allen Dingen und trotz allem für eine gute Lese!

www.ebner-ebenauer.at
syl

Frommer Wunsch Sonntag 2012-09-16
Auf Sardinien ist das Fastfood noch nicht angekommen. Nicht im Inneren des Landes, nicht an den Küsten und auch nicht auf den sardischen Inseln, auf die wir unsere Füße gesetzt haben. Auf Sardinen schmeckt's noch wie bei Mamma. Egal, in welche Pizzeria, Trattoria, in welches Restaurant man stolpert.
Kaffeetisch in Sardinien

Die Pizza wird zu Recht mit Stolz gebracht. Duftend, gerade richtig belegt und mit den genau richtigen Zutaten und nicht mit irgendwelchen Schummelsachen. Selbst in ganz einfachen Häusern, in denen die Tische mit Plastiktischtüchern gedeckt sind und von Tischkultur keine Rede ist. Selbst dann. Die Pizzeria könnte andernfalls gleich zusperren.

Die Pasta ist immer! al dente und saftigschlatzig, und eigentlich will und braucht man gar nicht mehr. Sie ist es selbst dann, wenn sie auf der touristischen Schifffahrt zur Inselgruppe La Maddalena serviert wird. Selbstverständlich frisch gekocht. Und wehe, sie wäre es nicht gewesen. Sie würde wohl hochkant im smaragdgrünen Meer gelandet sein. Mit italienischen Mitreisenden ist nicht zu spaßen!

Der Caffè, der Cappuccio, er ist dem Barista immer ein Anliegen. Nie würde er ihn nicht ristretto oder ohne die perfekte Schiuma rüberreichen. 100e am Tag, 100e erst nach prüfendem Blick und anerkennendem inneren Pfiff zum Gast entlassen. Der würde ihn anders auch gar nicht akzeptieren.

Es ist wahrscheinlich genau dieses Spiel zwischen anspruchsvollem Gast und anspruchsvollem Gastgeber. Einem Gastgeber, der zu Recht stolz ist auf seine Arbeit. Der am liebsten selbst gerne essen und trinken möchte, was er serviert. Der wahrscheinlich seinen Gast jedes Mal um genau diesen Moment beneidet, wo der sich mit Muße über sein Essen hermachen darf.

Und es ist mein frommer Wunsch an unsere heimischen Restaurantbesucher und Gastronomen. Mehr Anspruch an und Wissen um echte Qualität und Stolz auf das eigene Schaffen. Und es ist meine frommer Wunsch, dass es in Italien so bleiben möge. Wissend, dass das schon lange nicht mehr der Fall ist. Aber zumindest auf Sardinien ist bislang das Fastfood noch nicht angekommen.

syl
Ein Wochenende unplugged. Dienstag 2012-09-11

Das letzte Wochenende war anders. Denn auf der Alm, der einen, gibt's nicht nur keine Sünde, sondern auch keinen Mobiltelefon-Empfang. Sprich keine Anrufe, keine SMS, keine E-Mails, kein Facebook, kein gar nichts. Was erfrischend viel ist. 

Ein völlig neues, oder wieder entdecktes, Gefühl, das geliebte Smartphone bei der Ankuft wegzulegen, nicht regelmäßig nachzuschauen, ob das Leben »draußen« weitergeht. Kein letzter Mail-Check noch schnell vor dem Schlafengehen, keine Überlegungen, ob das Telefon in der Nacht auf laut oder leise ist.

Eine Flasche Pol Roger zum Kühlen in der Giesskanne

Eine Übung, die es durchaus verdient, wiederholt zu werden. Trotz oder gerade wegen »kein Warmwasser in der Hütte, Plumpsklo mitten im Wald und selbstverständlich kein Strom«. Und wie man sieht, ich hab mich getröstet!

Ruth
Weine zum Niederknien - Judith Beck & Markus Altenburger Donnerstag 2012-09-06
Normalerweise verkosten wir mit unseren Winzern bei uns oder bei ihnen. Klare Kosten-Nutzen-Rechnung (übrigens ein ziemlich wichtiges Wort in Zeiten wie diesen). Dieses Tasting fand aber woanders statt. Nämlich in der Hermanngasse 13, der großstädtischen Dependance vom Joiser Markus Altenburger. Judith Beck, Markus Altenburger, Luzia Schrampf und Angelika Deutsch neben den Verkostungsflaschen

Kost also auch nix. Für uns. Für andere schon, aber nur ganz wenig und dringend zu empfehlen als Location für kleine Events und um Altenburger leer zu kaufen.

Gekostet haben wir viel. Das gesamte Beck'sche und Altenburger'sche Sortiment rauf und runter und im lieben professionellen Freundeskreis. Wie man sieht, waren die Weine zum Niederknien. Dass es keine stinklangweilige Verkostung war, sieht man auch. Danke für all die wunderbaren Bonmots und Bonvins!

Aja, die Lieblingsweine. Schon alleine wegen der Geschichte der Neuburger von Altenburger. 4x als Leithaberg DAC eingereicht, 4x als nicht typisch gescheitert. Altenburger meint wegen des Säureabbaus. Fein, salzig und mineralisch ist der Wein. Denn der Kalk dort habe viel »Kalkaktivität. Der Kalk bei uns liegt nicht einfach herum«. Der Leithaberg rot 2010 soundso - Frau Deutsch schreibt »straffe Leichtfüssigkeit«. Und der Chardonnay vom Kalk 2011, der ist schon seit einiger Zeit einer unserer Freitags-Mittags-Weine.

Von Judith der Rosé-Sekt, frisch in der Flasche und vom Blaufränkisch. Von markierten Stöcken im Weingarten. Stöcke, die aus irgendeinem Grund nie so reif werden wie die anderen. Dann der Blaufränkisch 2011 vom Neusiedlersee, aus unterschiedlichen Lagen und mit feiner Finesse. Eine Tautologie, hier passt sie. Und Judith 2009. Aus viel Blaufränkisch, weniger St. Laurent und noch weniger Merlot. Irgendwann ganz ohne. Die beiden Judiths wachsen gemeinsam, nur was stimmig ist, bleibt bestehen.

Also danke allen, dass ihr dabei wart. Danke für den schönen Abend und danke für das wunderbare Feedback!

www.markusaltenburger.com
www.weingut-beck.at
syl
Weitere Einträge:
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54  55  56  57  58  59  60  61  62  63  64  65  66  67  68  69  70  71  72  73  74  75  76  77  78  79  80  81  82  83  84  85  86  87  88  89  90  91  92  93  94  95  96  97  98  99  100  101  102  103  104  105  106  107  108  109  110  111  112  113  114  115  116  117  118  119  120  121  122  123  124  125  126  127  128  129  130  131  132  133  134  135  136  137  138  139  140  141  142  143  144  145  146  147  148 


Bookmark and Share

ruth havel & sylvia petz
fillgradergasse 15/11
1060 wien

t +43 (1) 913 42 74
f +43 (1) 581 13 50
office@havel-petz.at
www.havel-petz.at

Brustkrebs-Schleife HERZLICH WILLKOMMEN IN UNSERER BASSENA!

 

Hier lässt sich's tratschen oder »havelundpetzen«. Wie früher an der Bassena, dem Wasserbecken in den Gängen der Wiener Wohnhäuser, wo oft der einzige Zugang zu Fließwasser war. Neues aus der Branche, Trouvaillen aus Küche und Keller, die besondere Lokalentdeckung und so manches, was uns am Herzen liegt, werden wir hier erzählen. Diskutieren Sie mit uns, widerlegen Sie uns oder noch besser, geben Sie uns Recht. Wir freuen uns auf jeden Fall auf Ihren Input!

DIE THEMEN:
> Der praktizierte Genuss
Wo wir waren und wo es uns gefallen hat. Gänzlich subjektive gastronomische Eindrücke ohne Sterne, Pünktchen und Gläser. Manchmal geht es aber auch um andere genussvolle Dinge.

> Bag-In-Box
Hier geht es um Dinge, die uns oder andere zu Recht oder Unrecht freuen oder ärgern aber auf jeden Fall bewegen. Wie der Bag-In-Box. Eine Schachtel mit Sackerl mit Flüssigkeit. In die man nun auch in Österreich Wein abfüllen darf. Was hitzige Debatten hervorruft.

Bag-In-Box also. Wussten Sie übrigens, dass sein antiker Vorläufer ein Schlauch aus Ziegenleder war und schon damals zur Aufbewahrung von Wein diente?

> Herr Rabl
Der Mann mit der feinen Klinge ist da. Alexander Rabl, pointierter Gastrokritiker des österreichischen Gourmet-Magazins A LA CARTE nun auch in der Bassena. Ab sofort und ohne Maulkorb. havel & petz übernehmen keine Haftung. Für den Herrn Rabl. Denn der Herr Rabl ist vollkommen unberechenbar.

> Grätzel
Wo es uns gefällt. Wir freuen uns über unser ruhig gelegenenes urbanes Büro im unteren Gumpendorfergrätzel. Denn hier in der Nähe des Naschmarktes tut sich's.

> Purple Wine
Purple Wine
und ein herzliches Dankeschön an Jancis Robinson MW.

Wir freuen uns sehr, Ihnen hier Auszüge einiger Filme aus Jancis Robinson's Wine Course, ausgezeichnet mit dem James Beard Award, zeigen zu dürfen.

> Schweinemeise
Ein bisschen Speisenkarten-sprachbewahrerinnen möchten wir hier sein. Über entsprechende Beispiele aus dem In- und Ausland freuen wir uns ganz besonders!