Drei Hagebutten mit Rauhreif überzogen

Bassena - unser Blog. Viel Spaß beim Lesen!

Glasmanufaktur Riedel gewinnt renommierten Pratt Legend Award Mittwoch 2012-10-24

Auch wenn Riedel heute mit seinen Gläsern  nicht mehr das Nonplusultra ist, wegweisend ist er nach wie vor. International. Riedel-CEO Maximilian wurde für eine besondere Kooperation mit dem renommierten Pratt Award, vergeben vom Pratt Institute in New York, ausgezeichnet.

Maximilian Riedel auf der Bühne

Maximilian Riedel übernahm am Montag, dem 15. Oktober, die Trophäe für seine Manufaktur und reiht sich ein neben Designer Tommy Hilfiger, Architekten Richard Meier und andere Ikonen. Sie alle erhielten als »distinguished individuals and corporations in the world of art and design« den Legends Award. Riedels Auszeichnung kam pünktlich zum 125. Geburtstag des Pratt Institute.

Die hochgeschätzte Schule steht für Architektur, Design und Bildende Künste und brachte Leute wie Max Weber, Robert Mapplethorpe, Joseph Barbera, Robert Redford,  Martin Landau und Ralph Appelbaum hervor. Riedel erhielt seinen Preis für seine Kooperation mit Pratt und dem bayrischen Bleikristallhaus Nachtmann, aus der die Kristall-Kollektionen »Petal« und »Quartz« zweier Pratt-Studenten hervorgingen.

Max Riedel: »After advising students for five months, I was delighted by the winning designs, which Nachtmann has introduced worldwide to strong sales performance. It is rewarding to know that the Pratt Institute values the collaboration as much as Nachtmann does, and it is with humility and gratitude that I will accept the Pratt Legend Award this October.«

Cool!

Quelle: www.decanter.com
syl

Ein Superlativ-Aperitiv Dienstag 2012-10-23

Jahr für Jahr, wenn die aktuellen Guides zum Essen und Trinken auf den Markt kommen, halten wir Ausschau nach unseren Kunden in eben diesen. Auf Seite 158 der ziemlich funkelnagelneuen 25. Ausgabe »Wein, Sekt, Bier, Schnaps« des GaultMillau bin ich auf Erwin Tinhof gestoßen:

»Erwin Tinhof ist ein Querkopf, und deshalb fährt er seine Erfolge unter anderem mit Weinen ein, denen man Erfolge gar nie zugetraut hätte. Mit dem Neuburger zum Beispiel, den – außerhalb der Wachau – kaum jemand so beherrscht wie er. Sein oxidativer »Aperitiv«: großartig! Der beste, der in Österreich je gemacht wurde.«

Wow! Was für ein Statement.

Cuvée Aperitiv: Weißburgunder, Neuburger, Welschriesling, Muskat-Ottonel. Ernten 2002 bis 2006.

www.tinhof.at

Ruth
Flasche des Tinhof Aperitiv
Im Sinohouse Sonntag 2012-10-21
Wenn man bei Jin und Fong im Sinohouse einkehrt, ist es nie ein »gewöhnlicher Wirtshausbesuch«. Denn sobald die beiden Gastgeber merken, dass einem Wein & Genuss ein ähnliches Anliegen ist wie ihnen, blühen sie auf und nehmen sich deiner an. Und am besten lässt man sie dann einfach machen.
Branzino gekocht mit Ingwer

Man muss nur ungefähr die Richtung vorgeben. Wie in unserem Fall nach einer bittersüßen Macaron-Verkostung einerseits und einer essensdominierten Woche andererseits den Wunsch nach »Leichtigkeit, Fisch und Schärfe«. Und wenn dann zufälligerweise nur wenige Stunden zuvor ein drei Kilo schwerer Branzino geliefert wurde, ist eigentlich alles klar.

Der Branzino kam auf vielerlei Arten auf den Tisch, als Tempura, gebraten, gekocht mit viel Ingwer siehe Bild, in der Suppe, noch irgendwie und zum Grande Finale der Kopf als malayisches Curry mit diesen wahnsinnigen kleinen bitteren Thai-Melanzani. Dazu gab es nach dem Champagner und dem Burgunder noch Fontanasanta 2010 von Foradori und Krone 2010 von Eva Fricke. Rotes gab es wohl auch, als nach dem Zweierlei vom Huhn der glasierte Schweinsbauch serviert wurde und die Ripperl kamen. An das mit der Leichtigkeit konnten sich zu dieser Stunde weder Jin und Fong noch wir erinnern. Aber dann waren wir satt! Zum Nachspülen wurde noch etwas vom wunderbaren Comte de Champagne gereicht. Und zum Nachspülen desselben noch eine zweite Flasche.

Wie der Tag danach war? Ruhig war er, sehr ruhig …

www.sinohouse.at
syl
Eine Entdeckung Freitag 2012-10-19
Wir schätzen einen schönen Strauß Blumen als Gastgeschenk sehr. Wiewohl, mit einer Flasche Champagner kann man uns fast noch mehr erfreuen. Wenn er was kann, der Champagner. Genusscréateur Peter Gallhofer stattete uns gestern einen Besuch ab, eine Flasche JANISSON & Fils Brut im Handgepäck.
Flasche des Janisson & Fils Brut

Eine Trouvaille zu einem unschlagbaren Preis. Und jawohl, die kann man hier auch kaufen. Im Online-Shop des Gallhoferschen Genussportals um sagenhafte
€ 19,50. Kein Witz. Und dort gibt es noch viele, viele andere grandiose Dinge zu bestellen. Jetzt aber zum Sprudel an sich.

Der Champagner aus 70 % Pinot Noir und 30 % Chardonnay stammt aus Weingärten in Verzenay, verbringt die ersten 30 Monate seiner Werdung auf der Hefe und ist ein unkomplizierter jedoch höchst finessenreicher, frischer und mineralischer Geselle. Einer, den wir ab sofort gerne im Glas haben. Unbedingt probieren!

www.egourmetshop.eu

Ruth

Viele viele Punkte für Ebner-Ebenauer und Weixelbaum! Donnerstag 2012-10-11

Wenn gleich zwei unserer Weingüter mit einem ihrer Weine unter den »besten Weinen« im neu erschienenen Guide A la Carte rangieren, sind wir mit Recht stolz! Auf sie und auch auf uns. Auf sie wegen der grandiosen Weine und ihr super Abschneiden natürlich. Und auf uns, weil wir sie zu unseren Kunden zählen dürfen. Denn unsere Kunden machen uns aus. Zum Teil halt, ein wenig tragen wir ja auch dazu bei.

Egal, es ist dies bei »Weiß trocken« das Kamptaler Weingut Weixelbaum mit 94 Punkten für den 2011 Wahre Werte Grüner Veltliner Gaisberg

Cover des A La Carte Gourmet-Führers 2013

und bei »Rot« das Weinviertler Weingut Ebner-Ebenauer mit 95 Punkten für den 2009 Pinot Noir Black Edition.

In alter Verbundenheit lacht das Herz auch über das formidable Abschneiden von Fritz Wieninger und das vieler anderer lieber Freunde. Am besten gleich alles einlagern und noch besser vorher ein bisschen kosten.

www.vinoweix.at
www.ebner-ebenauer.at
syl

Weitere Einträge:
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54  55  56  57  58  59  60  61  62  63  64  65  66  67  68  69  70  71  72  73  74  75  76  77  78  79  80  81  82  83  84  85  86  87  88  89  90  91  92  93  94  95  96  97  98  99  100  101  102  103  104  105  106  107  108  109  110  111  112  113  114  115  116  117  118  119  120  121  122  123  124  125  126  127  128  129  130  131  132  133  134  135  136  137  138  139  140  141  142  143  144  145  146  147  148  149  150 


Bookmark and Share

ruth havel & sylvia petz
fillgradergasse 15/11
1060 wien

t +43 (1) 913 42 74
f +43 (1) 581 13 50
office@havel-petz.at
www.havel-petz.at

HERZLICH WILLKOMMEN IN UNSERER BASSENA!


Hier lässt sich's tratschen oder »havelundpetzen«. Wie früher an der Bassena, dem Wasserbecken in den Gängen der Wiener Wohnhäuser, wo oft der einzige Zugang zu Fließwasser war. Neues aus der Branche, Trouvaillen aus Küche und Keller, die besondere Lokalentdeckung und so manches, was uns am Herzen liegt, werden wir hier erzählen. Diskutieren Sie mit uns, widerlegen Sie uns oder noch besser, geben Sie uns Recht. Wir freuen uns auf jeden Fall auf Ihren Input!

DIE THEMEN:
> Der praktizierte Genuss
Wo wir waren und wo es uns gefallen hat. Gänzlich subjektive gastronomische Eindrücke ohne Sterne, Pünktchen und Gläser. Manchmal geht es aber auch um andere genussvolle Dinge.

> Bag-In-Box
Hier geht es um Dinge, die uns oder andere zu Recht oder Unrecht freuen oder ärgern aber auf jeden Fall bewegen. Wie der Bag-In-Box. Eine Schachtel mit Sackerl mit Flüssigkeit. In die man nun auch in Österreich Wein abfüllen darf. Was hitzige Debatten hervorruft.

Bag-In-Box also. Wussten Sie übrigens, dass sein antiker Vorläufer ein Schlauch aus Ziegenleder war und schon damals zur Aufbewahrung von Wein diente?

> Herr Rabl
Der Mann mit der feinen Klinge ist da. Alexander Rabl, pointierter Gastrokritiker des österreichischen Gourmet-Magazins A LA CARTE nun auch in der Bassena. Ab sofort und ohne Maulkorb. havel & petz übernehmen keine Haftung. Für den Herrn Rabl. Denn der Herr Rabl ist vollkommen unberechenbar.

> Grätzel
Wo es uns gefällt. Wir freuen uns über unser ruhig gelegenenes urbanes Büro im unteren Gumpendorfergrätzel. Denn hier in der Nähe des Naschmarktes tut sich's.

> Purple Wine
Purple Wine
und ein herzliches Dankeschön an Jancis Robinson MW.

Wir freuen uns sehr, Ihnen hier Auszüge einiger Filme aus Jancis Robinson's Wine Course, ausgezeichnet mit dem James Beard Award, zeigen zu dürfen.

> Schweinemeise
Ein bisschen Speisenkarten-sprachbewahrerinnen möchten wir hier sein. Über entsprechende Beispiele aus dem In- und Ausland freuen wir uns ganz besonders!