Ein Weingarten im Frühling

Bassena - unser Blog

Radetzkyplatz-Belebung Donnerstag 2014-11-06
Je älter man wird, desto mehr Vergangenheit kommt über die Jahre zusammen. Und desto weiter weg rückt so manche Vergangenheit. Als »Ab-und-zu-Gerne-Zurückdenkerin« freu ich mich dann auch immer wieder, wenn ich Menschen von früher treffe, Dinge von früher tue und Plätze von früher besuche. So geschehen letzte Woche.
Innenraum Cafe Menta

Ausgangslage: das Treffen mit einem lieben Kollegen aus meiner Zeit im Bundesrechenzentrum. Wunsch: ein unkompliziertes und – no na ned – hervorragendes Mittagessen in der Nähe der früheren Arbeitsstätte. Lösung: das Cafe Menta am Radetzkyplatz.

Es soll ja Menschen geben, die meinen, es gäbe keine Zufälle. Ob's einer war oder nicht, ist eigentlich egal, jedenfalls war's eine glückliche Fügung, dass die geschätzte Kollegin und ich die Patronin dieses 2013 eröffneten Lokals ein paar Tage vor besagtem Mittagessen kennenlernten. Selda Gürsesli erzählte uns ihre Geschichte von der internationalen HR-Managerin mit türkischen Wurzeln zur Wiener Wirtin und machte uns so richtig neugierig auf ihr Cafe am Radetzkyplatz. Hier schließt sich der Kreis zum Mittagessen mit dem Ex-Kollegen, aber auch das ist eigentlich egal.

Was wichtig ist: Das Cafe Menta ist ein super chilliges Lokal und die Speisenauswahl ist wunderbar. Hier treffen die verschiedensten mediterranen Richtungen aufeinander, das hat der Koch aus Sardinien wirklich gut im Griff. Das Rinderköfte im Gemüseeintopf aus dem Ofen mit Bulgur zum Beispiel war richtig, richtig fein.

Eröffnet hat Selda Gürseli ihr Cafe quasi aus Eigennutz: »Cafe Menta ist aus dem individuellen Bedarf nach einem Kaffeehaus in meinem Grätzel rund um den Radetzkyplatz entstanden. Es fehlte ein Platz, bei dem die Nachbarschaft sich bei gutem Essen und entspannter Atmosphäre trifft und austauscht.« Gemeinsam mit Ilhan Dogan, langjährigem Gastronom in der Stadt, hat die Wirtin diesen Platz nun geschaffen. Und das Gute daran: Jeder kann ihn nützen!

www.cafementa.at

Ruth

Ein wirklich guter Platz. Das Landhotel Yspertal. Sonntag 2014-11-02
Ein bissl wie die Jungfrau zum Kind sei er zum Gasthaus gekommen, erzählt Diethold Schaar, seit fünf Jahren Eigentümer dieser wunderbaren Gaststätte und plötzlich Wirt. Zwei Jahre habe er gebraucht, um das Haus und seinen neuen Beruf überhaupt zu verstehen und das ehemals
Feuerschale mit brennenden Holzscheitern

»Grüner Baum« genannte Hotel in Yspertal zu entrümpeln. Seinen alten Beruf als Journalist und Medienmacher hat er damit endgültig hinter sich gelassen, er widmet sich nun zu 100 Prozent diesem alten Gemäuer mit seinen Gewölben, seinem herrlichen Innenhof und einer »Gaststube, die Geschichte(n) erlebt hat«. Weil man in diesem schönen Tal oberhalb von Ybbs von Gastronomie alleine fast nicht leben kann, füllt Diethold Schaar sein Haus mit Seminaren, Kunst und Kultur und veranstaltete im Frühjahr 2014 die ersten »Yspertaler Tage der Zukunft«.

Grob umrissen ist »in die Zukunft schauen« eines seiner großen Themen und der Grund, warum wir - CSR-Seminaristen und -istinnen der Quint.Essenz-Meisterklasse - dort gelandet sind. Gott sei Dank!

Denn im Unterschied zu manch anderem Hotel ist die dort praktizierte Nachhaltigkeit selbstverständlich, ohne sie permanent unter die Nase gerieben zu bekommen. Unverkrampft und selbstverständlich. So wie das Essen hervorragend ist, und eben bio. Die Zimmer sind renoviert, modern und ein bisschen Geschmacksache. Der Innenhof ist wunderschön und mit einer großen Feuerschale ausgestattet, in der nächtens Holzscheiter brennen. Die Bücher und Zeitschriften seien bitte alle zum Mitnehmen, denn die nächste Wagenladung warte schon darauf, in die Regale geschlichtet zu werden.

Mein persönlicher Tipp: der großartige Birnenmost gespritzt, wie im Mostviertel üblich staubtrocken vergoren. An den offen ausgeschenkten Weinen könnte man noch ein klein wenig feilen. Das ist aber dann auch schon alles, was mir einfällt, sollte ich krampfhaft nach Kritik suchen.

Das Landhotel Yspertal ist auf alle Fälle ein Haus, in dem man gerne verweilt. Und in das man immer wieder zurückkehren möchte.

www.landhotelyspertal.at
syl
Light on Weingut Edelbauer. Auf der Viennale 2014. Dienstag 2014-10-28
Viennale ist! 300 Filme vom Feinsten im Gartenbaukino und in fünf anderen Lichtspielstätten, von 23. Oktober bis 6. November. Und dazu gibt es Weine vom Feinsten, vom wunderbaren Weingut Edelbauer im Kamptal. Christoph Edelbauer ist exklusiver Viennale-Weinpartner, seine Weine werden in der Festival-Das feuerrote Viennale-Sujet mit dem Edelbauer-Logo

Lounge im Hotel Intercontinental ausgeschenkt. Filmschaffende, Filmstars, Journalisten und Cineasten werden mit seinen biologischen Grünen Veltlinern, Rieslingen und Pinot Noir beglückt. 

Wer also keine Tickets mehr für das ausverkaufte Slow-Food-Ganslkochen mit Christoph Edelbauer und Christian Petz am 3. November erwischt hat, der hat jetzt eine neue fabulöse Chance, die Weine zu verkosten.

www.viennale.at
www.vienna.intercontinental.com
www.weingut-edelbauer.at
syl
Pure class! Der Blanc de Blanc 2007 Zero Dosage von Marion & Manfred Ebner-Ebenauer Sonntag 2014-10-26
Es ist wunderbar, wenn wir auf unsere Kundinnen und Kunden so richtig stolz sein dürfen. Je besser ihr Ruf ist, umso besser wird auch der unsrige. Und jetzt wird er grad so richtig super! Denn Marion und Manfred Ebner-Ebenauer haben mit ihrem großartigen Jahrgangssekt »Blanc de Blanc 2007 Zero Dosage«
Manfred und Marion Ebner-Ebenauer mit Luftsprung und Blanc de Blanc

im Verkostungs-Ranking des amerikanischen Fachmagazins »Wine Enthusiast« alle Mitbewerber aus Österreich und Deutschland hinter sich gelassen. 93 Punkte hat ihr Blanc de Blanc erhalten. Wir gratulieren von Herzen! Und hoffen darauf, dass wir noch ein paar Flaschen davon im Keller liegen haben. Pure class!

die Kostnotiz aus dem Magazin
www.ebner-ebenauer.at
syl

Top im Gault&Millau

syl  28.10.2014 09:48

Auch im gerade erschienenen Gault&Millau liegt Ebner-Ebenauers Sekt mit 18,5 Punkten an der Spitze. Darauf sollten wir anstoßen!

Lieblingssendung Dienstag 2014-10-14

Das Wetter ist grad passend. Wenn's draußen trüb und nass ist, tut gute Musik in der guten Stube umso besser. Das war der gelungene Einstieg, damit jetzt eine meiner Lieblingssendungen im Radio ins Spiel kommen kann: Die Spielräume, täglich unter der Woche von 17.30 bis 18 Uhr auf Ö1. Eine halbe Stunde im Zeichen der Musik jeglichen Stils, jeglicher Herkunft und immer abseits

Cover Eels-Album
vom Mainstream. Zumindest abseits von dem, was ich unter Mainstream verstehe.

Shazam sei Dank weiß ich auch Tage und Wochen später noch, was ich gehört hab und was mir besonders gut gefallen hat. In letzter Zeit waren das zum Beispiel:
* Agatha Chang von Eels
* Heaven von Jimmy Scott
* I'm Gonna Cross The River Of Jordan von Kristin Asbjørnsen
* Quail And Dumplings von Bonnie "Prince" Billy.

Offenbar hör ich am frühen Abend gerne langsame Songs.

Ruth
Weitere Einträge:
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54  55  56  57  58  59  60  61  62  63  64  65  66  67  68  69  70  71  72  73  74  75  76  77  78  79  80  81  82  83  84  85  86  87  88  89  90  91  92  93  94  95  96  97  98  99  100  101  102  103  104  105  106  107  108  109  110  111  112  113  114  115  116  117  118  119  120  121  122  123  124  125  126  127  128  129  130  131  132  133  134  135  136  137  138  139  140  141  142  143  144  145  146  147  148  149  150  151  152  153  154  155  156  157  158  159  160  161  162  163  164 


Bookmark and Share

ruth havel & sylvia petz
fillgradergasse 15/11
1060 wien

t +43 (1) 913 42 74
f +43 (1) 581 13 50
office@havel-petz.at
www.havel-petz.at



* Wir kommunizieren und bringen Sie in die Medien!

* Wir positionieren Ihr Unternehmen und bringen Ihre Einzigartigkeit auf den Punkt!

* Wir beraten und begleiten Sie und Ihr Team für ein nachhaltiges Unternehmertum!

MEHR unter diesem LINK.