Eine halbe Wassermelone auf einer türkis durchscheinenden Luftmatratze am Wasser

Bassena - unser Blog

SONDERN ...? Donnerstag 2009-10-22
Eines wissen wir meist sehr genau: Was wir NICHT wollen. Nicht mehr so viel arbeiten, nicht jedes Wochenende so viel Geld ausgeben, nicht ständig auf sinnlosen Events herumhängen. So weit, so gut. Illustration von Pinguinen mit ratlosen Gesichtern

Doch was dann? Was wollen wir stattdessen? Wie stellen wir uns ein Leben mit weniger Arbeit denn vor? Was tun wir statt Geld auszugeben oder Small-Talk zu führen? Hier verläuft die Grenze zwischen „Weg von“ und „Hin zu“, zwischen negativ und positiv formuliert. Hier liegt es an uns, statt genervt den aktuellen Zustand zu beklagen, offensiv nach vorne zu schauen und die Dinge zu ändern. Wir sind ja meist nicht unbeteiligt daran, wie wir leben und wie es uns dabei geht.

„Schön“, könnten Sie jetzt einwenden, „schön, wenn ich das ab nun so halte“. Aber was ist mit den anderen um mich herum? Wie bringe ich die dazu, einmal eine andere, pro-aktive Perspektive auf die Dinge zu bekommen, mitten im hingebungsvollsten Jammern?

Wenn Sie es also mit Menschen zu tun haben, die immer nur erzählen, was sie gerade nicht wollen, versuchen Sie es einmal mit dem Wörtchen „SONDERN ...?“. Da muss sich Ihr Gegenüber nämlich was überlegen, um nicht wortlos w.o. zu geben.

Ruth

EIN FEINER NACHMITTAG BEI FEILER-ARTINGER Donnerstag 2009-10-22

Einmal im Jahr schlagen wir uns ein Wochenende heraus, meine fünf „Damen“ und ich. Von Freitag Nachmittag bis Sonntag Mittag lassen wir Männer Männer und Kinder Kinder sein. Und lassen es uns gutgehen. Diesmal zwischen Schilf und Wein, in Rust.

Und weil er halt so nahe liegt, muss er auch verkostet werden, der Wein. Umsichtig wie ich bin, habe ich vorgesorgt. Mit einem angekündigten Besuch bei einem Winzer, bei dem es sich wirklich auszahlt: Kurt Feiler, Weingut Feiler-Artinger.

Und es hat sich ausgezahlt! Geschlagene drei Stunden führt uns Kurt durch sämtliche Feiler'schen Keller, offeriert uns seine edlen Tropfen, erzählt Geschichten und beantwortet hunderte Fragen.

Derweil kosten wir uns durch. Angetan hat es uns beispielsweise der 2008 Pinot Blanc, feine Nase, frisch, elegant, mineralisch. Ganz anders, trotzdem ebenso spannend der 2007 Gustav, eine Cuvée aus Chardonnay und Neuburger, vergoren und gereift im Barrique. Fruchtig, komplex, dicht.

Weisswein von Feiler-Artinger

Bei den Roten machen der 2005 Cabernet Sauvignon und der 2007 Pinot Noir Gertberg das Rennen. Dunkle Beeren, Waldboden und Würze der eine, elegante Frucht, feingliedrig der andere. Bei den Süßen spielen wir unsere Heterogenität voll aus, Geschmäcker sind bekanntlich verschieden.

Am Ende wandert der eine oder andere Karton ins Auto, Weißes, Rotes und Süßes. Das Wellness-Programm wurde an dem Nachmittag aus Zeitgründen auf nächstes Jahr verschoben. Es gibt Wichtigeres.

Weingut Feiler-Artinger
www.feiler-artinger.at

ruth


LASER-ARBEITER AM SORTIERTISCH Donnerstag 2009-10-22

Manuelles Aussortieren nicht entsprechender Trauben am Sortiertisch dürfte in manch liquiden Weingütern bald der Geschichte angehören. Neue Sortiermaschinen, die auf Laseroptik basieren, schicken alsbald die guten ins Töpfchen. Für 100.000 € ist man mit dabei. Erstmals gesehen auf Chateau Pavie und Chateau Grand Corbin Despagne.


Captain Spock mit eingefügten Weintrauben

Auf Chateau Margaux hingegen findet ein vollkommen neues System Anwendung, um die Trauben im Keller automatisiert willkommen zu heißen.

Hier reagiert die Schwerkraft, die Trauben kommen erst in schmale Kisten und dann über ein Flaschenzugsystem in die Bottiche. Weil ich mir das Prozedere in meiner Übersetzung gar nicht vorstellen kann, hier alles nochmals im Original: "Chateau Margaux has an entirely new gravity-led reception system for the grapes, taking them first in small trays and then by a pulley system into the vats."
Quelle: www.decanter.com

syl
WARUM BERAUSCHT ALKOHOL? Samstag 2009-10-17

Manch eine(r) meiner Freunde und Freundinnen war tatsächlich schon einmal betrunken. Ich selbst habe Alkohol ja noch nie geschluckt, immer nur daran gerochen.

Was geschieht im Inneren dieser Frauen und Männer, die nicht so standhaft sind wie ich?

Alkohol setzt in der Hirnrinde erregungs-
hemmende Steuerungsmechanismen außer Kraft.

Sarkozy mit einer Dame, der er auf die Brust greift

Bestimmte Nervenzellen des Gehirns, die Interneuronen, empfangen und verarbeiten Informationen, um dann andere spezifische Neuronen zu hemmen oder zu aktivieren. Zu diesem Zweck setzen sie "Neurotransmitter" frei, die an den Rezeptormolekülen der Zielneuronen andocken.

Geht's noch? Also weiter: Alkohol beeinflusst einen wichtigen Neurotransmitter namens Gamma-Aminobuttersäure oder kurz GABA, die im zentralen Nervensystem eine wichtige hemmende Rolle spielt. Sie verbindet sich mit dem Rezeptor des Zielneutrons und verändert ihn so, dass Chloridionen in das Neutron eindringen können und es weniger erregbar wird.

Ausgerechnet auf die GABA hat es der Alkohol abgesehen: Wegen der Affinität zu diesem Neurotransmitter lockern sich die bestehenden Bindungen, neue werden erschwert, und die Neuronen werden weniger gehemmt.

FINGER WEG VON MEINER GABA!!!

Macbeth: "It provokes the desire but it takes away the performance!"

Quelle: This-Benckhard, Hervé. Rätsel der Kochkunst. 1998. S. 202

syl


AN MANCHEN ABENDEN GIBT ES KEINE FREUNDE — 13. Weinversteigerung des INTEGRATIONSHAUSES Donnerstag 2009-10-15

Die jährlich stattfindende Weinversteigerung zugunsten des Integrationshauses und darum die beste aller Auktionen!

Grafik der Weinversteigerung zugunsten des Integrationshauses
12. November 2009
in den Kellergewölben des Museums im Schottenstift
1010 Wien, Freyung 6
Einlass: 18.00 Uhr Beginn: 19.30 Uhr
Eintritt: Spenden ab 10 Euro erbeten
Moderation: Florian Scheuba
Auktionator: Christian Kircher

- Prominente WeinlaudatorInnen werden selber zum Hammer greifen, um »ihren« Wein zu einem guten Preis zu versteigern.
- Ausgeschenkt werden ausgewählte Weine der Pannobile-Winzer und der Weingüter Fred Loimer, Bründlmayer und Kurt Angerer.
- Den gesamten Katalog gibt es zeitgerecht auf www.integrationshaus.at bzw. liegt er bei der Veranstaltung auf.

Ein Abend, der alles in sich vereint: Das Gute, das Feine, die Freunde und den Spaß. Denn aus der Versteigerung wird immer auch ein Fest!

PFLICHT!!!

syl

Weitere Einträge:
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54  55  56  57  58  59  60  61  62  63  64  65  66  67  68  69  70  71  72  73  74  75  76  77  78  79  80  81  82  83  84  85  86  87  88  89  90  91  92  93  94  95  96  97  98  99  100  101  102  103  104  105  106  107  108  109  110  111  112  113  114  115  116  117  118  119  120  121  122  123  124  125  126  127  128  129  130  131  132  133  134  135  136  137  138  139  140  141  142  143  144  145  146  147  148  149  150  151  152  153  154  155  156  157  158  159  160  161  162  163  164  165  166 


Bookmark and Share

ruth havel & sylvia petz
fillgradergasse 15/11
1060 wien

t +43 (1) 913 42 74
f +43 (1) 581 13 50
office@havel-petz.at
www.havel-petz.at



* Wir kommunizieren und bringen Sie in die Medien!

* Wir positionieren Ihr Unternehmen und bringen Ihre Einzigartigkeit auf den Punkt!

* Wir beraten und begleiten Sie und Ihr Team für ein nachhaltiges Unternehmertum!

MEHR unter diesem LINK.